Meine ALB-Sichten - Fotos von Sehenswertem ohne Sehenswürdigkeiten

Meine letzte Frühwanderung im April führte mich von der Schertelshöhle zum Filsursprung, dann weiter zur Burg Reußenstein und wieder zurück zur Höhle.

Diese drei Sehenswürdigkeiten sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Bei meiner Tour ging es mir jedoch weniger um diese sondern vielmehr um ALB-Ansichten zwischen diesen touristischen Zielen.

Am Ausgangsort in der Nähe der Höhle angekommen begannen sich die ersten Farben des Tages zu zeigen und gaben den Blick auf die Schneereste des erneuten Wintereinbruchs frei, der die Alb in diesem Jahr in der letzten Aprilwoche nochmals heimgesucht hatte.


Der Wind trieb nicht nur die Windräder an, die mittlerweile vielerorts zum Landschaftsbild der ALB gehören, er ließ mich auch eine winterliche Kälte nochmals deutlich spüren.


Und obwohl sich das Licht des Tages bereits am Horizont zeigte, war ein vereinzelter Stern noch deutlich zu sehen.


Je näher man flussabwärts zu der an der Fils liegenden Papierfabrik kommt, desto mehr Wasser fließt das kleine Flüsschen entlang und gestaltet seine eigenen Formen und Strukturen. 


Gleichzeitig mit dem Aufstieg zur Burg Reußenstein stieg auch die Sonne am Himmel empor und strahlte den Hang herab auf ein paar dort liegende Felsblöcke.


Natürlich sind die berühmten Sehenswürdigkeiten der ALB, zu denen natürlich auch diejenigen entlang dieser Tour gehören, etwas Besonderes und allemal fotografierenswert. Aber wer die Augen offen hält kann eben auch ganz andere Ansichten genießen.